Technische Naturstammtrocknung

In unserer Trockenkammer trocknen wir die Naturstämme für unsere Fachwerkhäuser in ca. vier Wochen weit unter den Fasersättigungspunkt, um ein „Arbeiten“ des Holzes so weit als möglich einzuschränken. Damit erreichen wir eine hohe Qualität der Naturstämme.

Für tragende Bauteile wie Deckenbalken, Glasgiebelpfosten, Rundholzsparren usw. ist Maßhaltigkeit ein Garant für die Qualität des Hauses. Dies ist nur mit trockenem Holz zu erreichen. Eine natürliche Trocknung würde mehrere Jahre dauern. Dazu müssten die Stämme unter einen Dach gelagert werden.

Aus diesem Grund haben wir uns zu dieser recht umfangreichen Investition entschieden. Durch das Einwirken von über 75 °C Trocknungstemperatur, werden eventuelle Schädlinge im Holz schon vor Baubeginn umweltfreundlich bekämpft.

Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Holzhackgut für Holztrocknungsprozessanlage

Die benötigte Prozesswärme zur Holztrocknung, gewinnen wir zu 100 % aus den anfallenden Holzresten aus unserer Produktion. Diese werden zu Holzhackschnitzeln weiter verarbeitet und verbrannt.

Durch die Energieträgerumstellung von Strom auf Holzhackgut, haben wir den Trocknungsprozess um ein Vielfaches optimiert.

Dieses Vorhaben wurde durch Freistaat Thüringen gefördert und durch Mittel der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.